HOSPIZ in Koblenz –
Würdevoll leben bis zuletzt

Selbstbestimmt bis zum Schluss?

Fasten wird im Allgemeinen als freiwillige und bewusste Entscheidung durchgeführt, mit dem Ziel, die eigene Gesundheit zu fördern. Was aber, wenn das freiwillige Ziel ein selbstbestimmtes Lebensende sein soll? Über diese Frage referierte am 20. Februar 2019 das Ehepaar zur Nieden beim Qualitätszirkel Palliativversorgung des Koblenzer Hospizvereins e.V.

Frau zur Nieden begleitete ihre über 90-jährige Mutter knapp zwei Wochen beim sogenannten Sterbefasten und schrieb darüber ein viel diskutiertes Buch. Der Tod tritt selbstbestimmt aufgrund von Unterlassen, nicht durch eine aktive Handlung ein. Die Autorin beschreibt authentisch, wie sie ihre Mutter begleitete und welche widersprüchlichen Gedanken und Gefühle auch sie selbst durchlebte. Sie stellte wichtige Aspekte des Prozesses vor, etwa die richtige Pflege, gelungene Kommunikation, rechtliche Voraussetzungen und die kontroverse Debatte um das Thema. Anschließend standen die beiden Referenten den knapp 60 Teilnehmern Rede und Antwort.

Zurück