HOSPIZ in Koblenz –
Würdevoll leben bis zuletzt

Kriegsdorfer Dreigestirn zu Besuch in unserer Geschäftsstelle

Am 17. Februar wurde mit Olau Rufen auf den Hospizverein und Alaaf auf Kriegsdorf die privat organisierte Karnevalsgruppe unter dem Regiment des Kriegsdorfer Dreigestirns in unserer Geschäftsstelle begrüßt.

Geschäftsführerin Ina Rohlandt und Dirk Griesel vom ambulanten Kinder- und Jugendhospiz nahmen die Hoheiten samt Gefolge in Empfang. Die Gruppe hatte einen weiten Weg aus Kriegsdorf nahe der Karnevalshochburg Köln/Troisdorf auf sich genommen, um persönlich eine Spende für die Hospizarbeit zu übergeben. Der Kontakt wurde über einen treuen Spender aus unserer Region vermittelt, der zusammen mit seiner Frau regelmäßig auf Märkten im gesamten Rheinland Geschenkartikel zu Gunsten des Vereins verkauft.

Albert Ossendorf als Jungfrau Tinchen schilderte zunächst, wie die Spendensumme über seine Wandlung hin zur Jungfrau mit einhergehender Rasur als späteres „Bartgeld“ zustande kam: Kriegsdorfer durfte gegen entsprechende Bezahlung ein Stückchen seines Bartes rasieren. Die Karnevalsgesellschaft bescheinigte als Zeugen einen unblutigen Verlauf. So konnte die großzügige Spende in Höhe von 400 Euro zu Gunsten der ambulanten Kinder- und Jugendhospizarbeit erreicht werden.

Ina Rohlandt und Dirk Griesel gaben im weiteren Verlauf des Vormittags einen Einblick in die Familienbegleitungen. Die Besucher waren tief beeindruckt und emotional sichtlich berührt, als sie von Einzelschicksalen, aber auch von der Freude bringenden Arbeit für die Familien erfuhren. Beeindruckt waren auch wir vom Engagement dieser Karnevalisten. Trotz ihres vollen Terminkalenders hatten sich alle Urlaub genommen, den weiten Weg nach Koblenz in voller Montur angetreten um uns zu unterstützen. Dafür unseren herzlichen Dank. Kommt gut und gesund durch die närrische Zeit.

 

Zurück