HOSPIZ in Koblenz –
Würdevoll leben bis zuletzt

Authentisch, reflektiert und Mut machend - Marian Grau las aus "Bruderherz"

Marian Grau ist einer der jüngsten Reiseblogger Deutschlands und nutzt jede freie Minute, um aufs Neue loszuziehen – für sich und seinen verstorbenen Bruder. Am 25. Januar las er auf Einladung des ambulanten Kinder- und Jugendhospizes Koblenz im Dreikönigenhaus in Koblenz aus seinem Buch.

Neun Jahre lang ist Marian der kleine Bruder des schwerbehinderten Marlon. Neun Jahre lang nur Familienurlaube im Hospiz und das ständige Bangen um Marlons Leben. Trotzdem – Marian liebt jede Minute mit seinem Bruder und ist einfach nur glücklich, wenn er ihn zum Lachen bringen kann. Als Marlon stirbt, bricht für die Familie eine Welt zusammen. Marian beschließt aus der Trauer und seinen Erfahrungen das Beste zu machen. Er will die Welt entdecken – für sich und seinen Bruder. Denn durch Marlon hat er gelernt, dass man das Leben schätzen und jede Sekunde genießen sollte. Bis heute hat er über 40 Länder bereist, plant alles selbst, bucht Flüge und Hotels und packt zu guter Letzt einen Elternteil oder – wie in Koblenz – seine sogenannte „Reisetante“ Petra Dorner einfach ein.

In seinem Buch erzählt er von seinen spannenden Reisen und den damit zusammenhängenden Erlebnissen. Während der Lesung gewährte er gleichzeitig einen sehr offenen und reflektierten Einblick in seine Gefühlswelt, beschreibt, wie es zu seiner Reiselust und Eigenständigkeit kam und was ihn antreibt. Seinen Bruder nimmt er in Gedanken immer mit und zeigt ihm so die ganze Welt.

Wir danken Marian Grau für seinen Besuch in Koblenz – sein Wirken und seine Worte haben uns tief berührt.

 

Zurück